Alle Jahre wieder – Treffen der G8

Die Regierungschefs der acht mächtigsten Länder der Welt treffen sich erneut – 2008 zum 34. Mal – zu ihrem aufwendigen und öffentlichkeitswirksamen Verhandlungsspektakel. Ihre Mission: Im kleinen Kreis große Politik zu machen und damit die Geschicke der Welt zu lenken. So setzen sich die wichtigen Köpfe fernsehgerecht in Szene, „menscheln“ ein bisschen und geben vor, die Probleme zu lösen, die sie mit ihrer Politik selber geschaffen haben. Bei Lichte betrachtet ist die Bilanz der G8 jedoch ernüchternd: Phrasen und leere Versprechungen beherrschen die Abschlusserklärungen der Gruppe, großspurige Vorhaben, zum Beispiel zum Klimaschutz, zur Entschuldung oder zur Afrika-Politik, fallen im Tagesgeschäft wieder unter den Tisch.

Und doch stehen die G8-Gipfel wie kaum ein anderes internationales Ereignis für die Absurdität neoliberaler Politik und die Selbstherrlichkeit der Macht. Während die Staatschefs es sich im Luxushotel gutgehen lassen, wird das Volk mit Zäunen außer Sicht und mit Polizei und Militär unter Kontrolle gehalten. Vereinzelt wird Vertretern von sogenannten Schwellen- oder Entwicklungsländern die Gnade zuteil, bei den Granden vorsprechen zu dürfen. Vorschläge für eine andere Politik liegen längst vor, doch passen sie nicht zu den Macht- und Wirtschaftsinteressen und werden ignoriert oder verunglimpft. Die Mitglieder der G8 gefallen sich in ihrer neoliberalen Welt. Sie betreiben weiterhin ihre Politik auf Kosten der sozial Benachteiligten und der Umwelt und setzen sie mit Macht durch.

… nicht ohne unseren Widerstand!

Es liegt an uns, den Herren (und der Dame) nicht das Feld zu überlassen! Seit den 90er Jahren sammeln sich die globalisierungskritische Bewegung und viele weitere wachsame Menschen bei den G8-Gipfeln, um ihrem Protest gegen die Veranstaltung und ihre Ablehnung der dort gefeierten neoliberalen Politik deutlich zu machen. 80.000 Menschen kamen zu den Gipfelprotesten 2007 nach Rostock, die wir als Attac maßgeblich mitgestaltet hat. Vor Ort lebten und demonstrierten wir unsere Alternativen; Bilder des kreativen und friedlichen Protestes gingen um die ganze Welt, unser aller Triumph über die Abwehr der Mächtigen hat Geschichte geschrieben.

Die G8 sind ein Auslaufmodell, es fehlt ihnen jegliche Legitimation. Wir stehen vor Ort bereit, um vor ihrem fatalen Kurs zu warnen.

G8-Proteste in Japan

Unsere Freunde von Attac Japan haben uns letztes Jahr in Heiligendamm besucht – nun fährt eine Delegation von Attac D nach Japan. Attac Japan bringt sich stark in die Vorbereitung der G8-Protestaktionen 2009 ein und freut sich, von unseren Erfahrungen profitieren zu können. Aufgrund der weiten Entfernung mobilisiert Attac D nicht zu diesen Gipfelprotesten. Allerdings wird eine Delegation von drei Mitgliedern des Attac-Koordinierungskreises vor Ort sein, für Anfragen zur Verfügung stehen und online über die aktuellen Ereignisse (auf diesem Blog) berichten. Als Teil des internationalen Protestspektrums werden sie am Alternativgipfel, dem Peace-March und dem Attac-Vernetzungstreffen teilnehmen.

-> Zu unserer G8-Sonderseite

Advertisements

0 Responses to “G8-Gipfelproteste”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: